Köln – Hotel Begardenhof – 3 Tage für 2 Personen inkl. Frühstück (Werbung)

{„Leistungen“:“[„ein Welcome-Drink“,“2 Übernachtungen im Doppelzimmer“,“2x reichhaltiges Frühstücksbuffet“,“Parkplatz in der Tiefgarage“,“Informationsmaterial zu touristischen Highlights“]“,“Extra“:“[]“,“Hotel“:“Köln is e jeföhl! Erleben Sie Köln, hier ist für jeden etwas dabei. Genau wie im Hotel Begardenhof. Lassen Sie sich vom Komfort, der Gastfreundlichkeit und der hochwertigen Cuisine verwöhnen und entdecken Sie die Geschichte und Kultur der Römerstadt. rnAllgemeinrnGenießen Sie Ihren Aufenthalt in einem der 36 Zimmer und Suiten des Begardenhofs. Die Ausstattung und das Design der Zimmer schaffen eine einzigartige Wohlfühlatmosphäre. Das Hotel ist behindertengerecht ausgestattet und alle Zimmer sind, bis auf wenige Ausnahmen, für Menschen mit Handicap geeignet. Fast alle Einzel- und Doppelzimmer verfügen über einen Balkon und sind mit Dusche, WC, Farbfernsehen, Kaffee- und Teekocher, Telefon und Faxmöglichkeit, Minibar und kostenlosem W-LAN ausgestattet. rnDer Name des Hotels reicht zurück auf die Tradition der Begarden. Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaft gläubiger christlicher Laien, die aus der Ordensgemeinschaft der Alexianerbrüder hervorgegangen sind. Schon im Mittelalter umsorgten die Begarden ihnen anvertraute Menschen und dieser Anspruch bleibt bis heute bestehen. Die Ordensgemeinschaft der Alexianerbrüder ist der Träger des Hotels. rnrnAusstattungrnGenießen sie regionale und internationale Speisen, die der Küchenchef aus frischen Zutaten zaubert. Probieren Sie doch das Joghurt-Gurkensüppchen mit frittierten, violetten Kartoffelchips gefolgt von Steinbeißerfilet an Hummer-Dillsauce mit knackigem Blattspinat und zum Nachtisch Orangencreme mit einem Hauch von Ingwer, Kokos und Minze. Appetit bekommen? In der Speisekarte des Hotels finden Sie noch weitere kulinarische Delikatessen, denen Sie nicht widerstehen können. Das Mittagsmenü wechselt täglich und Sie haben die Auswahl zwischen verschiedenen saisonalen Gerichten. rnNutzen Sie die stilvollen Tagungsräume des Hotels, die Platz für bis zu 60 Personen bieten. Moderne Technik macht jede Tagung zu einem gelungenen Event. Die hellen, lichtdurchfluteten Räume verfügen über Overhead-Projektoren, Flipcharts, Leinwände und Moderatorenkoffer, Videobeamer und kostenloses W-LAN. rnrnUmgebungrnIn Köln ist für jeden etwas dabei. Am Wahrzeichen der Kölner kommt aber niemand vorbei. Der Kölner Dom ist mit seinen 157 Metern das zweithöchste Gebäude der Stadt. Das beeindruckende, gotische Gebäude von 1248 beherbergt die Gebeine der Heiligen Drei Könige. Diese hatte der Erzbischof Rainald von Dassel 1164 aus dem eroberten Mailand mitgebracht. Neben dem Schrein der Heiligen Drei Könige sind die herausragenden Glasmalereien und weitere bedeutende Kunstwerke wichtige Sehenswürdigkeiten im Kölner Dom, der seit 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Besuchen Sie auch die Kölner Altstadt mit ihren kleinen urigen Gassen, traditionellen alten Häusern und den unzähligen Brauhäusern. Dort genießt man ein frisch gezapftes Kölsch und einen typisch kölschen „Halven Hahn“. Der Dom, die Altstadt und die romanische Kirche „Groß Sankt Martin“ bilden das weltberühmte Rheinpanorama, das Sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten. rnWeltberühmt ist ebenfalls der Kölner Karneval. Lassen Sie sich von der ausgelassenen Stimmung der fünften Jahreszeit mitreißen. Die Tradition des Karnevals ist fast so alt wie die Stadt Köln selber, so organisiert wie heute ist der Karneval aber erst seit 190 Jahren. Die Germanen feierten die Wintersonnenwende als Huldigung der Götter und Vertreibung der bösen Winterdämonen. Die Christen übernahmen die heidnischen Bräuche und die vorösterliche Fastenzeit wurde mit der Fastnacht eingeläutet. Karnevalsgesellschaften wurden gegründet und es entwickelten sich Karnevalssitzungen. Feiern Sie mit den Jecken in Köln und erleben Sie ein Volksfest, das eine ganze Stadt begeistert. rnErfahren Sie mehr über das archäologische Erbe der Stadt Köln im Römisch-Germanischen Museum. Besuchen Sie das NS-Dokumentationszentrum und die Gedenkstätte „Gestapogefängnis“ im Keller des Gebäudes. Mehr als 1.800 Wandinschriften zeugen von Verfolgung, Folter und Mord zu Zeiten des Nationalsozialismus. Verliebte Paare hingegen begeben sich zur Hohenzollernbrücke, um als Zeichen Ihrer Liebe ein Schloss an der Brücke zu befestigen und den Schlüssel in den Tiefen des Rheins zu versenken. rnrnKöln ist immer einen Besuch wert und begeistert mit seiner Vielfältigkeit. Lassen Sie sich ebenfalls „}

Weitere Informationen, Preise, Verfügbarkeit

Schreibe einen Kommentar